40 Jahre Mainzer Höhenweg

Bereits 1888 wurde die Sektion Mainz in den Alpen aktiv. Der Vorstand fasste damals den Beschluss, alle Überschüsse des Vereinsbudgets zur Anlage eines Mainzer Höhenweges in den Allgäuer Bergen, heute der sehr stark begangene und hoch attraktive Heilbronner Weg, zu verwenden. Von diesem Wegvorhaben kamen die Mainzer Bergfreunde aber dann noch einmal ab und wandten sich dem Bau einer Mainzer Hütte im Ferleitnertal zu. Im August 1897 wurde sie eingeweiht. Die Kosten betrugen damals 25.864 Mark. Die Freude währte nicht lange, da die Hütte 1904 von einer Lawine zerstört wurde, aber 4 Jahre später konnte die wieder aufgebaute Hütte ihrer Bestimmung übergeben werden. Sie blieb durch die Jahrzehnte ein Sorgenkind und wurde 1944 an die Sektion Wien verkauft.

Nach den Kriegswirren und der Wiedergründung der Sektion Mainz (1949) stellte sich schon bald die Frage, ob man als Verein auch wieder in den Alpen selbst aktiv werden sollte. Doch erst 1972 konnten den Mitgliedern drei Projekte zur Entscheidung vorgelegt werden: Ausbau einer Hochgebirgshütte, Errichtung einer Biwakschachtel und Ausbau des ehemaligen Hindenburgwegs zum Mainzer Höhenweg. Die Mitgliederversammlung beschloss, zunächst die beiden letztgenannten Projekte anzugehen.

Der Mainzer Höhenweg verläuft auf der Gebirgskette zwischen Pitztal und Ötztal (Geigenkamm) und verbindet die Rüsselsheimer Hütte (früher Chemnitzer Hütte) mit der Braunschweiger Hütte. Schnell kam man zu der Erkenntnis, dass selbst gute Bergsteiger für diese Hochgebirgswanderstrecke etwa 10 Stunden Wegzeit benötigen. Die Mainzer Bergfreunde schafften eine Übernachtungsmöglichkeit und stellten eine sogenannte Biwakschachtel auf, eine Kleinsthütte aus wetterfestem Kunststoff. Am 24. August 1974 wurden der Mainzer Höhenweg und das Rheinland-Pfalz-Biwak unter dem damaligen Vorsitzenden der Mainzer Sektion, Staatsminister Dr. Heiner Geißler, eingeweiht.

Sowohl der Mainzer Höhenweg als auch das Rheinland-Pfalz-Biwak sind inzwischen zu einem feststehenden Begriff für Alpinisten aus ganz Europa geworden. Der Mainzer Höhenweg feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Jubiläum.

Das dritte Mainzer Alpen-Projekt wurde 2003 mit dem Erwerb der Kaunergrathütte realisiert.

Manfred Neuber (2014)